Raiders of the lost Parkplatz

Mit dem Auto nach Amsterdam zu fahren ist ähnlich, wie in Venedig mit dem Fahrrad unterwegs zu sein – geht irgendwie, sinnvoll geht aber anders. Fahrradfahren ist hier der Gewinner. Oder Tram. Oder Bus. Da ich aus logistischen Gründen aber ein Auto dabei habe, musste ich mir überlegen, wohin damit. Parken in den Straßen ist eher teuer. Praktisch jeder Quadratzentimeter Parkraum ist bewirtschaftet.

Radinstallation 2

Radinstallation 2

Sobald man am Ortseingangsschild vorbei ist, steht ein Parkgebührentrichtungsautomat da. 3 Euro bis 5 Euro pro Stunde bezahlt man am Straßenrand. Zettelchen wie zu Hause drucken die aber keine aus, bei vielen Automaten muss man seine Autonummer angeben. Die ordentliche Entrichtung der Gebühr überwacht dann ein kamerabestücktes Fahrzeug der städtischen Parkraumbehörde im Vorbeifahren – automatische Nummernerkennung macht’s möglich. Im Zentrum ist dann auch ganz schnell die Kralle am Hinterrad. Das verringert die Urlaubskasse dann schon mal schnell sehr deutlich – und die Urlaubszeit.

Radinstallation 1

Radinstallation 1

An Sonn- und Feiertagen ist Parken dann für umme. Ab 21.00 bis 9.00 Uhr ebenso. Bislang habe ich das geschickt durch strategisches Unterwegssein zu nutzen gewusst, aber damit ist jetzt Schluss. Ab heute steht die Karre auf einem P+R-Platz unter dem Olympiastadion. Kosten: 1 Euro pro Tag. Geht allerdings nur für maximal 96 Stunden. Dann muss das Auto einmal um den Block fahren und wieder rein. Um das Ganze noch zu erschweren muss man eine Straßenbahnfahrkarte lösen, mit der man erstmal in die Innenstadtzone fahren muss und zum Abholen ebenso aus dieser Zone kommen muss. Ein bisschen wie damals “Spiel ohne Grenzen” aber auch noch lösbar.

Gut geparkt

Gut geparkt

Elektroautos finden hier überall kostenlose Stromversorgungssäulen. Das ist fein.

Viele Anwohner sind aber zu einer völlig anderen Lösung gekommen: Wasserstraßennutzung. Zum Freunde besuchen oder zum direkt auf dem Boot feiern. Das verteilt auch die Lärmbelästigung auf mehrere Nachbarschultern (oder -ohren). Wenn das aber alle machen würden…es machen alle und es scheint lustig zu sein.

Bootfahren in der City

Bootfahren in der City

 

Wasserparkplatz

Wasserparkplatz